Annika, 13: Mir geht es wegen der Schule psychisch schlecht. Es ist zu viel Stress für mich, jede Woche … Sophie, 14: Das Schulsystem! -individueller -Rücksicht a schüchterne Leute -Rücksicht a Schwächen -Förderung … Friedrich, 14: Die Jugend und Kinder sollten eine Art von wählen beckommen aber vielleicht mehr im schulischen … Sophie, 14: Das Schulsystem!Es bringt uns nichts den Satz des Phytagoras zu können wenn wir im später Steuern … Hans joachim, 16: Ein besseres Schulsystem Noe, 14: Das Jugendliche ab 16 schon Wählen dürfen das sie nich das gefühlt bekommen ignoriert zu sein. Lina, 15: Das Schulsystem. Vorallem der Sportunterricht. Katharina, 12: Weniger Druck, in manchen Fächern keine Noten, mehr Mitentscheidungsmöglichkeiten, mehr Klimaschutz … Marie, 19: Wahl Altersobergrenze M.L, 23: Anpassung des Schulsystems, Sicherheit unseres Landes und Hilfe für Menschen mit schlechter … -anonym, 16: Platz reicht nicht Ich wünsche mir eine effizientere Schulzeit: mehr über Psychologie, Wirtschaft, … FINN, 14: Gesetze,Bildungssystem,Wirtschaft,Klima,Gesundheitsystem,Eltern Unterstützung,viele mehr Kontrolle … Emily, 13: Das Kinder nicht zu dem gezwungen werden, was sie nicht möchten, z.B. Schule. Klar, man braucht … Kai, 21: was klar ist es muss was getan werden in sachen klima weil wenn wir nix machen und es uns sehr egal … Ado, 13: In Stuttgart soll mehrere Fahrrad Wege geben damit mehr Schüler mit Fahrrad zur Schule kann Noah, 14: Schuluniformen für Jungs und Mädchen wäre cool. Aber vielleicht bin ich da der einzige der sowas … Lukas, 21: Es sollte eine kulturelle Entwicklung geben, welche die Rolle der Frau als Mutter wertschätzt. … Tim, 22: Das Jugendliche sich mehr in der Politik beteiligen dürfen und können. Julie, 10: Due Noten in manchen Fächern sollten abgeschafft werden! Beispiels weise: Musik,Kunst,Sport. … Walerij, 14: Es sollten öfter Umfragen oä gemacht werden und generell die Meinung der jungen menschen mehr …

Es ist eine Premiere: Vom 19. bis 21. Juli fand in diesem Jahr erstmalig das World Child Forum in Davos statt. In genau den Räumlichkeiten, in denen auch jährlich das Weltwirtschaftsforum zusammenkommt, konnten junge Menschen ihre Ideen der Zukunftsgestaltung einbringen und gemeinsam Projekte entwickeln. 140 Kinder und Jugendliche aus 25 Ländern hatten dort die Möglichkeit, Einfluss auf Politik und Wirtschaft zu nehmen. Das Forum soll in Zukunft jährlich stattfinden und der Start einer einflussreichen und wachsenden globalen Jugendbewegung sein, die Wirtschaft und Politik nachhaltig beeinflusst. Träger sind die Rosa und Bernhard Merz-Stiftung (Schweiz) sowie der Zukunftsraum Weilersbach e.V. (Deutschland).

Auch SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützt das Vorhaben und hat drei Jugendliche aus Südamerika zu dem Forum eingeladen. "Es ist völlig unverständlich und kurzsichtig gedacht, dass bislang keine offiziell mandatierten Jugendliche an so wichtigen Formaten wie dem Weltwirtschaftsforum teilnehmen. Wie können wir die Wirtschaft zukunftsfähig gestalten, wenn wir diejenigen, die unmittelbar davon betroffen sind, nicht in die Entscheidungsprozesse mit einbeziehen? Es braucht den politischen Willen und das gesamtgesellschaftliche Engagement, der kommenden Generation Gehör zu verschaffen und ihnen Möglichkeiten der Gestaltung zu geben. Gerade die Wirtschaft ist hier als Change Maker gefragt", betont Lanna Idriss, Vorständin der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Quelle: sos-kinderdoerfer.de